Interner Mehrkampf 2018

Interner Mehrkampf der SKG ZO Gruppe Wetzikon-Hinwil
vom 18. August 2018 -
Bericht von Kurt Utzinger

Dieses Jahr war wieder unsere Gruppe für die Organisation des Internen Mehrkampfes (IMK) verantwortlich. Prächtiges Wetter, 18 Hundeteams und eine Menge interessierter Zuschauer trugen zu einem rundum schönen Anlass auf unserem Trainingsplatz Moosweid bei.

Die Ausschreibung für diesen Anlass stiess auf derart grosses Interesse, dass für einmal nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden konnten. Nebst Mitgliedern der Sektion SKG Zürcher Oberland waren dieses Jahr auch Prüfungswillige des KV Gossau und der Hundeschule Betzholz am Start. Bekanntlich hat letztes Jahr der KV Gossau den IMK durchgeführt. Und nächstes Jahr ist der IMK auf dem Gelände der Hundeschule Betzholz geplant. Diese erfreuliche Zusammenarbeit bietet den Vorteil, dass die Organisation abwechslungsweise auf verschiedene Schultern verteilt werden kann.

Um 14.00 Uhr war es dann soweit. Prüfungsleiterin Andrea Hendry hiess Zuschauer und die mutigen Hundeteams zum diesjährigen Mehrkampf willkommen und stellte die heutige Leistungsrichterin, Anita Marty, vor. Anschliessend orientierte sie über den Ablauf: Klasse BH 1 (Führigkeit, Unterordnung), dann Klasse BH 2 (Unterordnung, Führigkeit) und sofortige Rangverkündigung nach dem Durchlauf einer Klasse.

Auch wenn es in diesem Mehrkampf für die prüfungswilligen Teams «nur» um eine Standortbestimmung geht und kein Eintrag ins Leistungsheft erfolgt, ist von Lockerheit bei den Hundeführerinnen und Hundeführern nichts zu spüren. Alle Teams sind ihre Arbeiten ernsthaft und im Bestreben, das Beste zu geben, angegangen. Dass es aber nicht immer gelingt, die Bestleistung von Hund und Mensch gerade an diesem Nachmittag abzurufen, entspricht den allgemein bekannten Erfahrungen. Kleinigkeiten wie Lampenfieber, Nervosität, mehr Druck als normal, Vierbeiner auf fremdem Platz, usw., können jedem Team einen Strich durch die Rechnung bezüglich der eigenen Erwartungen machen. Trotzdem sah man viele schöne Arbeiten.

Bei 18 Teams hatte Richterin Anita Marty alle Hände voll zu tun. Die unmittelbar nach jeder Übung abgehaltene «Kritik» an das jeweilige Hundeteam waren lehrreich und unterhaltsam zugleich. Die sympathisch auftretende und fair bewertende Richterin verstand es, die einzelnen Arbeiten ins rechte Licht zu rücken und auf noch vorhandene Mängel mit Verbesserungsvorschlägen hinzuweisen. Und am Ende des Tages machte die Richterin darauf aufmerksam, dass es neben vielen guten und sehr guten Leistungen nicht einen einzigen «Abschiffer» zu notieren gab. Mit anderen Worten: Alle beteiligten Teams hätten in den beiden Disziplinen Unterordnung und Führigkeit an einer regulären Prüfung bestanden. Dieser erfreuliche Umstand wird hoffentlich viele Hundeteams dazu animieren, sich bald an einer BH-Prüfung zu beteiligen. Und damit ich es nicht vergesse, hier noch die schliesslich wichtige Rangliste.

Nach einem Dank von Andrea Hendry an die Richterin und alle Helfer des heutigen Anlasses, geht man zum gemütlichen Teil über mit Essen, Trinken und regen Gesprächen. Da es der Wettergott bis zum Schluss mit uns gut meinte, darf von einem durchwegs gelungenen Anlass gesprochen werden.